Geschäftsstelle Elektromobilität (GSE)

Mittlerweile herrscht Einigkeit über den Stellenwert der Elektromobilität – sie ist längst keine „Option“ mehr,sondern wird als Notwendigkeit anerkannt. Die Motivation hat dabei mehrere Dimensionen: Neben der ökologischen Dimension der Schadstoffreduzierung sowie derwirtschaftlichen Dimension der Energiekosten spieltauch die politische Dimension eine entscheidende Rolle. Zum einen ist die Zukunftsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie Voraussetzung für den Erhalt von Arbeitsplätzen, zum anderen birgt gerade die Produktionvon Batteriezellen und –systemen die Chance, die Abhängigkeit der Mobilität von fossilen Energieträgernsukzessive zu reduzieren und Deutschland zu einem „Treibstoffproduzenten 2.0“ zu machen. Die fortschreitende Einführung der Elektromobilitätstellt dabei die Wissenschaft vor neue Herausforderungen: Einst ungeliebte Fächer wie die Elektrochemie genießen ein Comeback, der Kommunikations- und Kooperationsbedarf zwischen Fakultäten und Instituten intensiviert sich und es entsteht eine zunehmende Nachfrage nach Absolventinnen und Absolventen, die sowohl fundierte Maschinenbau- als auch Elektrotechnikkompetenz in sich vereinen. Die RWTH Aachen hat eine Geschäftsstelle Elektromobilität gegründet, welche die vielfältigen Kompetenzen systematisiert und Anlaufstelle für externe Anfragen ist. Die Bearbeitung von Großprojekten erfordert eine enge interdisziplinäre Kooperation von mehreren Instituten zumeist unterschiedlicher Fakultäten.