Entwicklung einer großserienfähigen und wirtschaftlichen Produktionstechnologie für umformtechnisch hergestellte Formspulen elektrischer Antriebe

 

Motivation und Vorgehen

Entwicklung einer großserienfähigen und wirtschaftlichen Produktionstechnologie für umformtechnisch hergestellte Formspulen elektrischer Antriebe. Die Leistung von Elektromotoren hängt maßgeblich von der Menge des verbauten elektrisch leitfähigen Materials ab, in der Regel Kupferdraht. Der zur Verfügung stehende Bauraum in modernen Elektrofahrzeugen ist allerdings sehr beschränkt und damit auch der Platz für den Elektromotor. Um das gebotene Volumen bestmöglich auszunutzen, ist es daher notwendig, die derzeit etablierte Technologie des gewickelten Runddrahtes zu optimieren. Innovative Verfahren ermöglichen durch gezielte Verformung des Drahtes die Herstellung sogenannter Formspulen. Dabei kann im gleichen Bauraum wesentlich mehr Material verbaut werden, was zu einer deutlichen Leistungs- und Effizienzsteigerung von Elektromotoren führt. Das Projekt wird in Kooperation mit den Firmen Schaeffler und Breuckmann, sowie dem Institut für Bildsame Formgebung, kurz: IBF, der RWTH Aachen durchgeführt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Forschungsziele

  • Entwicklung einer innovativen Werkzeugtechnologie, die es ermöglicht, umformtechnisch hergestellte Spulen kosteneffizient zu fertigen.
  • Aufbau von Technologie-Demonstratoren in Form von Radnabenantrieben, welche die neue Spulentechnologie verwenden.
  • Steigerung der mechanischen Leistung des Elektromotors um 20 Prozent, bei gleichbleibenden Bauraum.


BMBF-Förderkennzeichen: 02P16A012.